Gute Nachbarschaft von Dagmar Seifert

Dagmar Seifert

Gute Nachbarschaft
Cover: Gute Nachbarschaft
13 gruselige Geschichten.

Einige gab es schon lange, einige hab ich extra für dieses Buch geschrieben, damit die 13 voll wurde.

Die älteste ist ‚Großer Bruder‘. Sie entstand, als ich fünfzehn oder sechzehn war. (Inzwischen hatte ich sie natürlich noch mal ein bisschen nachpoliert.)
Kaum sehr viel jünger sind ‚Tante Lene‘ und ‚Kleiner Begleiter aus dem Wald.‘
‚Am Mühlensee‘, die Geschichte vom Wassermann, habe ich vollkommen umgeschrieben. Die Grundidee stammte aus dem Ende der 70er Jahre.
Ursprünglich drehte es sich um eine alleinstehende Mutter mit einer erwachsenen und einer halbwüchsigen Tochter, die Besuch von einem entfernten Verwandten bekommen, einem hübschen jungen Mann, der mit allen dreien flirtet. Er bringt damit die Mutter und die ältere Tochter sehr durcheinander, was die Jüngste missbilligt. Als der Vetter unvorsichtigerweise am See so tut, als sei er der unheimliche Wassermann, schlägt die Kleine ihm mit einem Hammer den Schädel ein – und er versinkt.
Hm, eigentlich ist das eine sehr schöne Geschichte, die mit ‚Am Mühlensee‘ nichts mehr zu tun hat. Ich sollte den Stoff noch mal benutzen, oder?